IT Infrastructure

Aufteilung in Technical Frameworks

Die gesamte Spezifikation ist aufgeteilt auf verschiedene Volumes des Technical Frameworks:

  • Volume 1 (ITI TF-1): Integration Profiles
  • Volume 2: Transactions-Volume 2 is divided into three separate sub-volumes:
    • Volume 2a (ITI TF-2a): Transaktionen ITI-1 bis ITI-28 (CT, PSA, EUA, PIX, RID, XDS, ATNA, PDQ, PWP, NAV)
    • Volume 2b: (ITI TF-2b): Transaktions ITI-29 bis ITI-64 (PAM, XDM, XUA, XDS, XCA, PIX V3, MPQ)
    • Volume 2x (ITI TF-2x): Appendixe A bis W und Glossar
  • Volume 3 (ITI TF-3): enthält Abschnitte 4 Cross-Transaction Specifications und 5 IHE Content Specifications
  • Volume 4 (ITI TF-4): ist in Vorbereitung mit den deutschen National Extensions

Integrationsprofile

  • Audit Trail and Node Authentication (ATNA): authentifizierte Systeme mit Hilfe von Zertifikaten und sendet PHI-bezogene Ereignisse an ein Repository, um die Einhaltung von Vertraulichkeit zu überwachen
  • Basic Patient Privacy Consents (BPPC): Übermittlung einer Einwilligungserklärung auf Basis von CDA
  • Consistent Time (CT): sorgt für die Synchronisation von Systemuhren und Zeitstempel von Computern in einem Netzwerk (mittlerer Fehler geringer als 1 Sekunde)
  • Cross-Community Access (XCA): Affinity Domainübergreifende Kommunikation auf Basis von XDS
  • Cross-Enterprise Document Media Interchange (XDM): Übertragung von XDS Dokumenten mit Hilfe von CDs, USB-Stick, eMails u.ä.
  • Cross-Enterprise Document Reliable Interchange (XDR): Austausch von Dokumenten über eine verläßliche Punkt-zu-Punkt-Verbindung
  • Cross-Enterprise Document Sharing (XDS.b): registriert und verteilt elektronische Dokumente zwischen Anwendungen
  • Cross-Enterprise Sharing of Scanned Documents (XDS-SD): definiert, wie die klinischen Informationen von älteren Papier-, Film-, Elektronik-und Scanner-Formaten als PDF- oder Text-Dokument in ein HL7 CDA Dokument eingebettet und dargestellt werden können
  • Cross-Enterprise User Assertion – Attribute Extension (XUA++)
  • Cross-Enterprise User Assertion (XUA): einrichtungsübergreifende Benutzeridentifikation
  • Document Sharing Metadata
  • Enterprise User Authentication (EUA): Benutzeridentifikation innerhalb einer Einrichtung
  • Multi-Patient Queries (MPQ): patientenunabhängige/-übergreifende Anfragen in XDS
  • Patient Administration Management (PAM): stellt die Kontinuität und Integrität der Patientendaten zwischen Anwendungen sicher
  • Patient Demographic Query HL7 V3 (PDQ V3): erweitert PDQ auf HL7 Version 3
  • Patient Demographics Query (PDQ): damit können Anwendungen Abfragen an zentrale Patientendaten-Server stellen und die demographischen und fallbezogen Daten eines Patienten abzurufen
  • Patient Identifier Cross-Referencing (PIX): Etablierung von Querverweisen über Patientenkennungen zwischen Krankenhäusern, Niedergelassenen und  Gesundheits-Netzen
  • Patient Identifier Cross-Reference HL7 V3 (PIX V3): wie PIX, jedoch basierend auf HL7 Version 3
  • Patient Synchronized Applications (PSA): die Selektion eines Patienten in einer Anwendung führt automatisch zur Selektion desselben Paitenten in einer anderen Anwendung auf demselben Arbeitsplatz
  • Personnel White Pages (PWP): bietet grundlegende Verzeichnisinformationen über Mitarbeiter
  • Retrieve Form for Data Capture (RFD): ermöglicht EHR Anwendungen direkt Formulare von den Sponsoren klinischer Prüfungen und Gesundheitsberichterstattung anzufordern
  • Retrieve Information for Display (RID): bietet einen einfachen (browser-basierten) Lesezugriff auf klinische Informationen (z. B. Allergien oder Laborergebnisse), die außerhalb der aktuellen Anwendung vorgehalten werden
  • Sharing Value Sets (SVS): Übermittlung von Katalogen und Codesystemen+
  • Support for Metadata – Limited Document Sources

Document Sources

Ergänzungen zur Probeimplementierung

Benutzerhandbücher

White Paper

Flyer des Fachbereichs IT - Infrastruktur

Caretaker

Dr. Frank Oemig