Patient Care Coordination

Die Domäne Patient Care Coordination (PCC) wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, sich sowohl mit Fragen der Integration von Inhalten auf Seiten der Leistungserbringer bzw. Patienten, als auch mit zeitlichen Aspekten der Integration zu befassen. PCC umfasst grundsätzlich alle Integrationsthemen der klinischen Versorgung, wie z.B. den Dokumentenaustausch, die Befundbearbeitung oder die Koordination mit anderen Fachdomänen. Innerhalb der Domäne werden darüber hinaus fachbereichsübergreifende Workflows behandelt sowie der Integrationsbedarf jener speziellen Themengebiete erörtert, die bislang keine separate IHE-Domäne besitzen.

Aufteilung in Technical Frameworks

Die gesamte Spezifikation ist auf zwei Volumes des Technical Frameworks aufgeteilt:

Vol. 1 (PCC-TF-1): Integration Profiles
Vol. 2 (PCC TF-2): Content

Integrationsprofile
  • Cross Enterprise Sharing of Medical Summaries Integration Profile (XDS-MS), including Medical Summary Document Content [MS] specification: Medizinische Zusammenfassungen bilden eine eigene Gruppe klinischer Dokumente, welche die wichtigsten Informationen zu einem Patienten zusammenstellen, indem sie sowohl relevante Inhalte einer Elektronischen Patientenakte abstrahieren, als auch narrative und aktuelle Einschätzungen zu einem Patienten zusammenfassen. Sie werden üblicherweise bei Entlassungen, Verlegungen oder ähnlichen Patientenübergaben eingesetzt.
  • Emergency Department Referral (EDR): Profile für eine notfallmäßige Krankenhauseinweisung, um einen möglichst lückenlosen Informationsfluss zur Notaufnahme zu gewährleisten
  • Exchange of Personal Health Record Content (XPHR): Profile für eine Interoperabilität zwischen einer patientenmoderierten Gesundheitsakte und einer arztmoderierten Patientenakte
  • Immunization Content (IC): definiert ein Standard-Dokument für den Austausch von Immunisierungsdaten zwischen den verschiedenen Informationssystemen in der Gesundheitsversorgung ähnlich dem deutschen Impfpass
Ergänzende Spezifikationen zur Probeimplementierung
  • Antepartum-Profiles: Profiles zur Schwangerschaft, bestehen aus:
    • Antepartum Education (APE): Geburtsvorbereitung
    • Antepartum History and Physical (APHP): Schwangerschaftsanamnese
    • Antepartum Laboratory (APL): Laboruntersuchungen in der Schwangerschaft
    • Antepartum Summary (APS): Zusammenfassung zu Schwangerschafts- Vorsorgeuntersuchungen
  • Care-Management (CM): Informationen rund um das Fallmanagement
  • CDA Content Modules: Ergänzung nicht finaler CDA content modules (erfolgreich finalisierte content modules werden aus diesem Dokument entfernt)
  • Cross-enterprise Basic eRefferal Workflow Definition [XBeR-WD]: definiert den Geschäftsprozess, die Akteure und die eingesetzten elektronischen Dokumente im Zusammenhang mit einer Krankenhauseinweisung bzw. -Überweisung
  • Cross-enterprise TeleHome Monitoring Workflow Definition [XTHM-WD]: auf der Basis des ITI- Cross-enterprise Document Workflow [XDW] wird eine Dokumentenstruktur definiert, die es allen an der Versorgung beteiligten Akteuren ermöglicht auf die klinische Dokumentation inkl. der Telemonitoring- Daten zuzugreifen
  • Cross-enterprise Tumor Board Workflow Definition [XTB-WD]: beschreibt die verschiedenen Aufgaben und Akteure im Rahmen einer Tumorkonferenz innerhalb der transinstitutionellen onkologischen Versorgung
  • Early Hearing Detection and Intervention Workflow Definition [EHDI-WD]: definiert den Informationsaustausch zwischen klinischen Informationssystemen und dem öffentlichen Gesundheitsdienst hinsichtlich der Neugeborenen- Hörscreenings
  • Emergency Department Encounter Summary (EDES): aktuelle Zusammenfassung des Gesundheitszustandes eines Patienten und seiner Versorgung in einer Notaufnahme, besteht aus:
    • Composite Triage and Nursing Note [CTNN]: Kombination einer Triage Note und einer Nursing Note
    • ED Physician Note [EDPN]: Aufzeichnung medizinischer Behandlung in einer Notaufnahme
    • Nursing Note (NN): Bericht zur pflegerischen Versorgung in einer Notaufnahme
    • Triage Note (TN): Aufzeichnung zur Ersteinschätzung eines Patienten bei Ankunft in einer Notaufnahme
  • eNursing Summary (ENS): Datensatz zur pflegerischen Informationsweiterleitung bei der Weiterleitung des Patienten an andere pflegerische Akteure
  • Labor and Delivery Profiles: Profiles zur Entbindung, bestehen aus:
    • Labor and Delivery History and Physical (LDHP): Datensatz zur Anamnese vor einer Entbindung
    • Labor and Delivery Summary (LDS): Datensatz zur Zusammenfassung der Entbindung
    • Maternal Discharge Summary (MDS): Datensatz zur Zusammenfassung der Versorgung der Mutter nach der Geburt bis zur Entlassung
  • Newborn Discharge Summary [NDS]: Aktuelle Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zu einem Neugeborenen bei Entlassung aus einer Geburtseinrichtung für die weiterversorgenden Akteure
  • Patient Care Plan [PtCP]: definiert einen übergreifenden Behandlungsplan, der die Behandlungspläne der einzelnen Einrichtungen zu dem Patienten konsolidiert
  • Patient Plan of Care [PPOC]: beinhaltet die Struktur des Pflegeprozesses
  • Perinatal Workflow [PW]: spezifiziert vier Datenablagen innerhalb der verschiedenen Informationssysteme für die Schwangerschaft, die Entbindung, die nachgeburtliche Versorgung der Mutter und die nachgeburtliche Versorgung des Neugeborenen
  • Postpartum Visit Summary (PPVS): Zusammenfassung der Schwangerschaftsnachsorge
  • Query for Existing Data (QED): beschreibt den Workflow für eine Abfrage verschiedener Datenkategorien aus einem Verzeichnis
  • Reconcilitation of Diagnoses, Allergies and Medications (RECON): Profile zum Abgleich von Diagnosen, Allergien und der Medikation zwischen verschiedenen Systemen
  • Referral Order Linking [ROL]: beschreibt die Inhalte und Bindungen zur Übermittlung von Auftragsnummern im Zusammenhang mit Überweisungen oder Aufträgen (z.B. Laboraufträgen)
  • Request for Clinical Guidance (RCG): Integration von Systemen zur klinischen Entscheidungsunterstützung in IT-Systemen im Gesundheitswesen
  • Retrieve Clinical Knowledge [RCK]: beschreibt, wie klinische Informationssysteme klinisches Wissen aufbereiten und den Akteuren präsentieren können
  • Transport Record Summary Profiles: Profile beschreiben die Informationsverteilung im Rahmen eines Notfalltransports zu einer Notaufnahme [ETS] und eines Patiententransports zwischen Krankenhäusern [ITS]
    • Emergency Department Transport Summary (ETS)
    • Interfacility Transport Summary (ITS)
White Paper

Caretaker

Daniel Flemming