Patient Care Devices

Die Domäne Patient Care Devices (PCD) beschreibt den Informationsaustausch zwischen dem Krankenhausinformationssystem bzw. der elektronischen Patientenakte und medizinischen Geräten wie Infusionspumpen, Anästhesiearbeitsstationen und physiologischen Überwachungsgeräten. Beispielsweise werden Patientenstammdaten und Messergebnisse ausgetauscht. Darüber hinaus wird dargestellt, wie Alarme kommuniziert werden.

Integrationsprofile

  • Alarm Communication Management (ACM)
  • Device Enterprise Communication (DEC): Übertragung von Daten klinischer Geräten am klinischen Arbeitsplatz an IT-Systeme
  • Patient Identity Binding (DEC-PIB)
  • Subscribe to Patient Data (DEC-SPD)
  • Point-of-care Infusion Verification (PIV)
  • Rosetta Terminology Mapping (RTM)

Das Technische Komitee entwickelt derzeit neue Integrationsprofile bzw. White Papers zu folgenden Themen:

  • Device Point-of-care Integration (DPI) mit Fokus auf dem Austausch von Informationen und Steuerungssignalen zwischen den Geräten
  • Medical Equipment Management White Paper [MEM] soll Vorgänge darstellen, wie Geräte verwaltet werden können (z.B. Identifikation von Geräten, Echtzeitbeobachtung von Orten, Hard- und Softwarekonfiguaration, Patch- und Batteriemanagement).
  • Point-of-care Identity Management (PCIM) soll Arbeitsabläufe und technische Mittel beschreiben, wie die richtigen Daten der Geräte einem bestimmten Patienten zugeordnet werden können.
  • Semantic Architecture White Paper (SA) wird einen Überblick über Nomenklaturen, Terminologie und Informationsmodelle verschaffen, die bei der Patientendaten-Geräte-Kommunikation verwendet werden.
  • Waveform Communication Management (WCM) wird das DEC-Profil um eine Methodenbeschreibung zur beinahe Echtzeitübertragung von  Schwingungsverläufen mit HL7 v2 Nachrichten erweitern.

Caretaker

Stefan Schlichting