Radiology

Die Domäne Radiologie war der Ausgangspunkt für die ersten IHE-Profile und gibt heute noch die Standards für die meisten Anwendungen mit IHE vor.

Schwerpunkt ist der sogenannte Scheduled Workflow, der die Beauftragung, Planung, Aufnahme, Befundung und Archivierung von diagnostischen Bildern unterstützt.

Integrationsprofile

Profile zur Workflow-Unterstützung

  • Scheduled Workflow (SWF) fasst Beauftragung, Terminierung, Bilderstellung, -speicherung und -anzeige für radiologische Untersuchungen zusammen.
  • Patient Information Reconciliation (PIR) steuert die Korrektur von Patientendaten in den beteiligten Systemen, für nicht (z.B. Trauma) oder fehlerhaft identifizierte Patienten.
  • Post-Processing Workflow (PWF) bietet Worklists, Status und Result Tracking für Aufgaben nach der Bilderfassung, etwa Computer-Aided Detection oder Image Processing.
  • Reporting Workflow (RWF) bietet Worklists, Status und Result Tracking für PACS-basierte Befundung, wie Diktat, Briefschreibung und Verifizierung.
  • Import Reconciliation Workflow (IRWF) verwaltet den Import von Bildern von CDs, Film, XDS-I, etc. sowie Terminologie-Korrekturen.
  • Mammography Acquisition Workflow (MAWF) verwaltet mammographiespezifische Ausnahmen der Routine Image Acquisition im Scheduled Workflow.
  • Post-Acquisition Workflow (PAWF) bietet Worklists, Status und Result Tracking für Aufgaben nach der Bilderfassung und Anwendungshosting.

Profile für die Inhalte

  • Nuclear Medicine Image (NMI) spezifiziert wie nuklearmedizinische Bilder und Screens erzeugt, weitergeleitet und angezeigt werden.
  • Mammography Image (MAMMO) spezifiziert wie Mammographie-Bilder und Befunde erzeugt, weitergeleitet und angezeigt werden.
  • Evidence Documents (ED) spezifiziert wie Datensätze - wie etwa digitale Messergebnisse - erzeugt, weitergeleitet und angezeigt werden.
  • Simple Image and Numeric Report (SINR) spezifiziert wie diagnostische Radiologbefunde (mit Bildern und Messwerten)  erzeugt, weitergeleitet und verwendet werden.
  • Radiation Exposure Monitoring (REM) spezifiziert wie Details zur Strahlungsexposition aus Aufnahmeprozeduren  erzeugt, weitergeleitet und verwendet werden.
  • CT/MR Perfusion Imaging (PERF)* spezifiziert das Encoding von Contrast Perfusionsbildern mittels Enhanced CT/MR DICOM Objekten.
  • MR Diffusion Imaging (DIFF) spezifiziert das Encoding von MR Diffusionsbildern mittels Enhanced CT/MR DICOM Objekten.

Profile für die Präsentation

  • Key Image Note (KIN) erlaubt Anwendern das Markieren von Bildern als „signifikant“ und die Annotation mit Kommentaren (z.B. zur Überweisungen, für Eingriffe etc.).
  • Consistent Presentation of Images (CPI) enthält konsistente Intensitäts- and Bildtransformationen bei verschiedenen Hardcopy- und Softcopy-Geräten.
  • Presentation of Grouped Procedures (PGP) erlaubt die Betrachtung und Befundung einzelner beauftragter Untersuchungen (z.B. Kopf, Brust, Bauch), die die MTRA in eine Aufnahme gruppiert hat.
  • Image Fusion (FUS) integriert verschiedene Systeme bei der Erzeugung, Registrierung, Anzeige und Speicherung zusammengefügter Bilder.
  • Basic Image Review (BIR)* definiert die grundlegenden Eigenschaften und Bedienschnittstellen für das Review (Ansicht/Befundung) von  DICOM-Bildern.
  • Invoke Image Display (IID)* definiert wie Informationssysteme wie KIS, RIS das Anzeigen einer Bildstudie im PACS anfordern können.

Profile für die Infrastruktur

  • Portable Data for Imaging (PDI) spezifiziert den zuverlässigen Austausch von Bilddaten und diagnostischen Berichten auf CDs, DVDs oder USB zwecks Import, Drucken, oder Anzeige in einem Browser.
  • Cross-enterprise Document Sharing for Imaging.b (XDS-I.b) erweitert das ITI-Profil XDS, damit Bilder und diagnostische Berichte zwischen verschiedenen Einrichtungen ausgetauscht werden können.
  • Teaching File and Clinical Trial Export (TCE) erlaubt Anwendern das Markieren zwecks automatischer Weiterleitung in Teaching Files  oder Clinical-Trials-Informationssystemen.
  • Access to Radiology Information (ARI) verteilt Bilder, Berichte und zugehörige Information innerhalb eines Netzwerks.
  • Audit Trail and Node Authentication - Radiology Option (ATNA) definiert radiologiespezifische Audit Trail-Nachrichten und Securitymaßnahmen, um die Vertraulichkeit patientenbezogener Daten zu schützen.
  • Charge Posting (CHG) leitet zeitnah Prozedurdetails von Modalitäten zu Abrechnungsystemen weiter.
  • Cross-Community Access für Imaging (XCA-I) erweitert das ITI-Profil XCA zum Austausch von Bildern, diagnostischen Befunden und zugehörigen Informationen zwischen Communities.
  • Cross-Enterprise Reliable Document Interchange for Imaging (XDR-I)* erweitert das ITI-Profil XDR um Bilder, diagnostische Befunde und zugehörigen Informationen an andere Leistungserbringer weiterzuleiten.
  • Imaging Object Change Management (IOCM) tauscht Ersetzungs- und Löschanweisungen zwischen mehreren PACS-Systemen aus.
  • Mobile access to Health Dokcuments for Imaging (MHD-I) erweitert das ITI-Profil MHD um die Anzeige von Bilddaten.

Die Arbeiten am Radiology Technical Framework werden im IHE Radiology Wiki vorgestellt.

[* befinden sich aktuell im Status „Trial Implementation“]

Sponsoren

Neben dem Hauptsponsor HIMSS gibt es folgende Sponsoren:

Coordination Committee of the Radiological and Electromedical Industries (COCIR)
Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
EuroPACS Association
European Society of Radiology

Groupement pour la Modernisation du Système d'Information Hospitalier (GMSIH)
Japan Industries Association of Radiological Systems (JIRA)
Japan Association of Healthcare Information Systems Industry (JAHIS)
Japan Radiological Society (JRS)
Japan Society of Radiological Technology (JSRT)
Japan Association of Medical Informatics (JAMI)
Radiological Society of North America (RSNA)
Società Italiana di Radiologia Medica (SIRM)
Société Française de Radiologie
(SFR)

Caretaker

Patrick Lehti